Kostenloser Versand
21 Tage Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kostenlose Rückgabe in den Filialen

Magazin Übersicht

DAS ZIEL VOR AUGEN

 

Kariem Hussein: die Leitfigur der Schweizer Leichtathletik. Medizinstudium und höchste sportliche Ansprüche vereint er gekonnt.

PKZ ist auch in diesem Jahr wieder Sponsor der «Weltklasse Zürich». Zum ersten Mal fand die Leichtathletikveranstaltung im August 1928 statt. 2008, als sie zum 80. Mal ausgetragen wurde, konnte man bereits 26 Weltrekorde und 250 Landesrekorde verzeichnen. Jährlich treffen sich internationale Athleten im Letzigrund-Stadion für das Spektakel mit unterschiedlichsten Wettkämpfen.

Im Jahr 2008 hat die Schweiz im Hinblick auf die Heim- Europameisterschaft 2014 ein Programm lanciert, das sich als überaus erfolgreich erweisen sollte: Swiss Starters. Das Ziel: möglichst viele Schweizer Athleten für die EM zu qualifizieren und natürlich auch am Ende mit einem Strauss Medaillen dazustehen. Der erfolgreichste der 53 Athleten, die sich schlussendlich qualifizieren konnten: Kariem Hussein. Mit persönlicher Bestzeit (48,96 Sekunden) gewann der 400-Meter-Hürden-Läufer die einzige Goldmedaille für das Gastgeberland Schweiz.

 

Wer ist der gut aussehende Athlet eigentlich?

 

Verschiedentlich konnte man schon vom ungeheuren Fussballtalent des in Münsterlingen geborenen Sportlers lesen. Hürdenläufer wurde er sozusagen durch Ausschlussentscheid: Als Medizinstudent hat man für Teamsportarten eher weniger Zeit, Einzelkämpfer zu sein, passt dem 1,91 Meter grossen Kariem da besser ins Konzept. «Es fasziniert mich generell in der Leichtathletik, alles aus seinem Körper herauszuholen», berichtet der angehende Arzt. «Mit optimaler Technik eine Spitzenleistung zu erbringen, reizt mich. Im Sprint muss man nicht einfach schnell sein.» Easy sieht das jeweils aus, wenn er so über die Hürden fliegt. Im Moment ist der Sport sein «Hauptfach»: «Ich brauche den Sport vor allem – dies spüre ich in der Offseason- Phase – als Ausgleich und auch als Ventil, um Energie rauszulassen.»

 

Klar gäbe es mal weniger lustigere Trainingseinheiten, Tage, an denen es schwerer fällt als sonst, aber das grosse Ganze ist, was zählt. Im Moment in Vorbereitung auf «Weltklasse Zürich» ist es sowieso leichter für ihn, denn direkt vor einem Wettkampf wird das harte Training etwas zurückgefahren. Der Grundaufbau erfolgt in den Wintermonaten, während der Wettkämpfe gilt es dann, die Form abzurufen.

 

DAS ZIEL VOR AUGEN

 

Kariem Hussein will hoch hinaus, sein erklärtes Ziel ist es, zur Weltspitze zu gehören, die Teilnahme an der WM dieses Jahr in Peking sollte zumindest ins Finale geführt haben (bei Redaktionsschluss hatte die WM noch nicht stattgefunden). Für jemanden, dessen Erfolgsrezept «sei realistisch, aber glaube ans Unmögliche – und dann einfach machen» lautet, ein hehres Unterfangen. Mentale Stärke gehört auch dazu, Disziplin natürlich und Niederlagen gut wegstecken zu können. «Aus Niederlagen kann man viel lernen – sie bringen einen weiter, wenn man die richtigen Schlüsse daraus zieht», zum Beispiel, dass perfekt im Sport zu sein am Ende nicht alles ist. «Familie ist sehr wichtig für mich. Ein Rückzugsort, ein Ort an dem man Geborgenheit und Sicherheit spürt.» Noch ist der Typ mit dem Wahnsinnsbody und den blauen Augen jedoch nicht in festen Händen, er geniesst Freiheiten jeglicher Art – seine Definition von «wahrem Luxus». Wobei der Sohn eines ägyptischen Osteopathen sehr wohl weiss, dass «Luxus schon im Kleinen beginnt, zum Beispiel frisches Wasser aus einem Wasserhahn trinken zu können». Lässig, Kariem, wir drücken die Daumen!

Mehrere Farben erhältlich